Aufwärmen vor dem Spiel

HSG Refrath/Hand - HSV Bockeroth - Samstag 28.11.2015, 18.00 Uhr

Vorbericht

Sonntag 13.03.2016, HSG Refrath/Hand – HSV Bockeroth 16.00 Uhr in der Steinbreche

Am Sonntag müssen die Damen vom Rhein ins Bergische. Und zwar nicht wie üblich in die Sporthalle in der IGP sondern nach Refrath zur Steinbreche. Hoffentlich bringen Sie genug Wein mit und zwar vom Hochgewächs. Es ist wiedereinmal beste Kaffee- und Kuchenzeit, wenn es gegen den aktuellen Tabellenzweiten HSV Bockeroth. Die Mannschaft aus Königswinter spielt in dieser Saison um den Aufstieg in die Verbandsliga, nachdem die Gäste letzte Saison noch gegen den Abstieg kämpfen mussten. Durch einige Neuzugänge, insbesondere der Rückraumspielerin Sina Niederhausen aus Altenkirchen, konnte sich die Mannschaft in der Landesliga erfolgreich behaupten und steht zu Recht oben in der Tabelle.

Im Hinspiel verloren die HSG-Damen knapp mit 21:18, allerdings waren sich nach dem Spiel Trainer und Spielerinnen einig- da wäre mehr gegangen. Am Wochenende könnten die Damen- abhängig von dem Spiel Erftstadt gegen PSV Köln- auch in der Tabelle einen Platz gut machen und den eigentlich guten Eindruck aus den letzten Spielen bestätigen.

Unter der Woche wurde viel an den Torabschlüssen gearbeitet- damit das Runde dieses Mal auch wirklich im Eckigen landet.

Unsere Damen freuen sich auf Unterstützung von der Tribüne- für Kaffee, Kuchen und Kaltgetränke ist gesorgt. Kommt vorbei und unterstützt unsere Damen im Spiel gegen den Tabellenzweiten!

Spielbericht

In der Woche hatten unsere Mädels gut trainiert, vor allem an dem Abschluss Problem gearbeitet. Die Marschrichtung für das Spiel war klar: die zwei Punkte bleiben in Refrath! Mit dem Ziel im Kopf gingen die Damen aufs Feld.
Der erste Angriff konnte nur durch ein Foul an Diana gestoppt werden. Dadurch gab es den ersten 7 Meter in der Partie. Leider konnten unsere Spielerinnen den nicht verwandeln. Es entwickelte sich eine ausgeglichene erste Halbzeit. Jedoch hatten unsere Mädels die Kreisläuferin nicht so im Griff hatten, wie gedacht. Trotz der defensiven 6:0 Abwehr standen die Damen immer ein paar Zentimeter von der Kreisläuferin zu weit weg, so dass sie durch ihre Mitspielerinnen immer wieder gut in Szene gesetzt wurde. Keine Mannschaft beherrschte das Parkett, die Führung wechselte ständig. Nach einiger Zeit hatten die Damen das Problem „Kreisläuferin“ im Griff. Dafür setzte sich die gegnerische Halblinke ab und traf aus der zweiten Reihe wie und wann sie wollte. Daraus folgerte, daß die Mädels In der Auszeit, kurz vor der Halbzeit, die Deckung auf eine 5:1 Abwehr umstellten und die Halblinke in Manndeckung nahmen.12:12 stand es bis zur Halbzeitpause.
In der Kabine kam bei allen der Wille auf, zu kämpfen und das Spiel auf jeden Fall zu gewinnnen. Die Damen hatten Blut geleckt und gemerkt, daß beim Tabellenzweiten etwas zu holen war. 
Es kam nicht das schon gewohnte „Loch“ nach der Pause. Im Gegenteil unsere Damen hatten den Ball zu Beginn der 2. Halbzeit, konnten ihn aber noch nicht sofort im Tor unterbringen. Diese Schwäche nutzten die Bockerother Damen aus und warfen sofort das nächste Tor. Unentschieden stand es wieder nach einem Tor auf rechts außen von Steffie Berghausen.
Kontraproduktiv waren dann die Minuten danach. Trotz in der Kabine eindeutig angesagter Marschrichtung agierten unsere Damen ganz anders.Vorne trafen sie nicht mehr und hinten wurde nicht mehr geschoben und zusammen gestanden. Das nutzten die Mädels aus Bockeroth sofort aus und setzten sich mit drei Toren in Folge auf 13:16 ab.

Unsere Mädels hatten Gottseidank früh genug bemerkt, daß etwas schief lief und der Wille zum Sieg kam zurück in die Köpfe. Es ging wieder der „Zweite Halbzeit Ruck“ durch die Mannschaft und auch die Fans auf der Tribüne merkten was Sache war. Diana Brandes konnte direkt  mit einem TG auf 14:16 verkürzen. Unsere Luigi Lisa Kinzel konnte aus der Manndeckung heraus 2 TG’s in Folge sicher verwandeln, so dass es 18:18 stand. Doch Bockeroth lies nicht nach und legte vor. Durch einen verwandelten 7 Meter von unserem Youngster Jana Asselborn glichen wir wieder aus.
Bockeroth hatte bereits zuvor Helena Nünning in Manndeckung genommen. Somit hatten die anderen Spielerinnen Platz und konnten ihre 1:1 Stärke zeigen. Dadurch wurden in der Folge Vicky Behr  und Dana Schäfer so frei gespielt, dass sie die HSG mit 2 Toren in Führung brachten.
Man könnte zusehen, dass bei beiden Mannschaften die Kräfte nachließen. Nun hieß es kämpfen bis zum Umfallen. Auf beiden Seiten wurden in dieser Phase technische Fehler gemacht. Der Bockerother Trainer forderte seine Mannschaft nun teilweise auf, eine komplette Manndeckung gegen die HSG Damen zu spielen. Das kam uns zu Gute, denn so konnten Monique Stiel und Diana Brandes durch freigespielte Aktionen zum 23:20 vorlegen. Bockeroth schaffte es nun nur noch auf 23:21 zu verkürzen.

Die Arbeit an der Abschlussschwäche der Damen hatte sich bezahlt gemacht, auch wenn immer noch einige Bälle verloren gingen. Die Damen der HSG haben immer an sich geglaubt und wollten den Sieg. Sie haben eine kämpferisch starke und vor allem geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt und wurden dafür mit 2 Punkten belohnt.

Ein Dankeschön geht auch an das tolle Publikum, unsere Fans, die uns lautstark unterstützt haben! Und nicht zu vergessen, Frank – Danke für die tollen Fotos!!!

Für die HSG spielten und trafen: Mareike Welling im Tor; Diana Brandes 5, Victoria Ohlig 5, Dana Schäfer 3/1, Lisa Kinzel 2, Helena Nünning 2, Jana Asselborn 2/2, Steffi Berghausen 1, Jenny Berghausen 1, Moni Stiel 1, Yvonne Behr 1, Lena Köster

Vorbericht

Samstag 28.11.2015, 18.00 Uhr HSV Bockeroth vs. HSG Refrath/ Hand

Bockeroth am Rhein ist ein Ortsteil von Königswinter (ob davor oder dahinter konnte der Verfasser nicht in Erfahrung bringen) mit ca. 500 Einwohnern. Der HSW Bockeroth hat über 500 Mitglieder, somit ist jeder Bockerother sportlich engagiert. Allerdings gibt es keinen Weinbau im Dorf!
Am Samstagabend spielen die Damen der HSG Refrath/ Hand auswärts beim derzeitigen Tabellenvierten HSV Bockeroth in Königswinter. Da wird wohl ganz Bockeroth auf den Beinen sein.
Nach dem sich die Damen aus Bockeroth in der letzten Saison nur knapp auf den letzten Nichtabstiegsplatz retten konnten, spielen sie bisher eine starke Saison. Dies liegt insbesondere an den beiden Neuzugängen Sina Niederhausen und Nicole Marx. Die Damen aus Bergisch Gladbach können nach den zuletzt starken Leistungen gegen Derschlag, Frechen und Godesberg mit großem Selbstbewusstsein in das Duell mit dem Tabellennachbarn gehen, zumal sie die zweiwöchige Pause dazu nutzten, ihre Blessuren auszukurieren. Bis auf eine Einheit trainierte die HSG aus Bergisch Gladbach durch. Die Gastgeber aus Königswinter mussten zuletzt eine hohe Niederlage gegen Frechen hinnehmen, so dass sie sicherlich auf Wiedergutmachung aus sind. Wenn die Gäste der HSG Refrath/Hand von Anfang an gegen die offensivere Abwehr der Gastgeber konzentriert agieren, sollten sie 2 Punkte mit nach Hause nehmen können.

Spielbericht

Die Damen der HSG Refrath/ Hand konnten bei Gastgeber HSV Bockeroth nicht an ihre gute Leistung aus den letzten Spielen anknüpfen. Zudem fehlt in der ersten Viertelstunde Helena Nünning, die mit der A Jugend unterwegs war. Das raubte unseren Damen eine wichtige Option im Angriff, der auch prompt stoppte.
Das Tor der Gastgeber schien wie vernagelt, so dass es einige Anläufe brauchte bis Yvi zum 0:1 treffen konnte. Aber auch Mareike im Tor der HSG Refrath/Hand machte über die gesamten 60 Minuten ein starkes Spiel und zeigte viele starke Paraden.
Die ersten Minuten schwappte das Spiel über 4:4 zu 6:6 vor sich hin. Beide Mannschaften scheiterten an den gegnerischen Torhüterinnen. Nachdem Diana in Manndeckung genommen wurde, schaffte es der Rest der Mannschaft nicht die nun größeren Lücken zu nutzen und den nötigen Druck auf die Abwehr zu machen. Die Topscorerin von Bockeroth, Sina Niederhausen, bekamen unsere Damen nicht ausreichend in den Griff, so dass es mit einem 9:7 Rückstand in die Pause ging. Trainer Olli forderte in der Pause auf von allen Positionen mehr Gefährlichkeit auszustrahlen und sich beim Torwurf mehr zu konzentrieren. Leider kamen die Hander Damen auch in der zweiten Halbzeit nicht an ihr tatsächliches Leistungsvermögen heran, so dass das Spiel mit 21:18 verloren ging. Es ist immer wieder das „Loch“ anfang der zweiten Halbzeit. Glück spielt im Leben eine große Rolle, Meist aber bezieht es sich auf den Augenblick. Wenn der Trainer aber sagt „Uns fehlt derzeit das Glück bei den freien Würfen“ dann ist das vielleicht falsch ausgedrückt. Wären Worte wie „Sicherheit“, „Können“, „Gefühl“ und „Training“ nicht angebrachter.
Vielen Dank an Caro aus der 2. Mannschaft, die uns unterstützt hat.

Die restlichen Ergebnisse vom Wochenende zeigen, dass diese Saison jeder jeden schlagen kann. Das Leistungsniveau ist deutlich höher als noch in der letzten Saison, so dass sich die Damen bis zum Wochenende wieder sehr steigern müssen, um gegen den FC Köln wieder zu punkten. Glück spielt im Leben eine große Rolle, Meist aber bezieht es sich auf den Augenblick. Wenn der Trainer aber sagt „Uns fehlt derzeit das Glück bei den freien Würfen“ dann ist das vielleicht falsch ausgedrückt. Wären Worte wie „Sicherheit“, „Können“, „Gefühl“ und „Training“ nicht angebrachter.

Für die HSG spielten und trafen: Mareike Welling im Tor; Yvonne Behr 2, Diana Brandes 3, Helena Nünning 4/1, Victoria Ohlig 3, Carolin Jütten 3/2, Dana Schäfer 1, Jennifer Berghausen 1, Lena Köster 1, Kathrin Nicolai, Mia Gerfer, Stefanie Berghausen, Lisa Kinzel