Landesliga: 1. FC Köln II - HSG Refrath/Hand

Pressebericht

Landesliga: 1. FC Köln II – HSG Refrath/Hand 31:20 (16:13). Eine schwache zweite Halbzeit kostete einen möglichen Punkt. Der Start gelang, die HSG legte zum 11:7 (14.) vor. Doch wie ein roter Faden zogen sich Probleme mit Kölns Kreisläuferin Lena Voß durch die Partie, der FC konterte zum 8:8 (18.). „Wir haben es nicht verstanden, Voss, die neun Tore erzielt hat, zu kontrollieren. Immer wieder war die Deckung zu offensiv“, sagt Trainer Oliver Geib. Zur Pause deutete sich die Niederlage schon an.

In der Kabine wurde es laut, nicht nur Geib, auch Führungsspielerin Diana Brandes appellierte eindringlich an die Mannschaft. „Der Ehrgeiz hat gefehlt. Kaum jemand war bereit, in unserer prekären Situation Schmerzen auf sich zu nehmen“, moniert der Coach neben der chronischen Abschlussschwäche.

Nach dem 15:17 (37.) brachen alle Dämme, die Gäste fügten sich in ihr Schicksal. Geib konnte Spielerinnen und Taktik wechseln, wie er wollte, der Erfolg blieb aus. Lediglich Melina Couwenbergs wurde in der Defensive den Ansprüchen gerecht.

HSG Refrath/Hand: Welling, Wagner; Derwich 8/5, Brandes 2, Nicolai 2, Couwenbergs 2, Schopen 2, Tillenkamp 1, Schäfer 1, Behr 1, J. Berghausen 1, S. Berghausen, Asselborn, Hantusch.

KSTA: 1. FC Köln II - HSG Refrath/Hand

KSTA: 1. FC Köln II – HSG Refrath/Hand

Steckbriefe der Spielerinnen