Sonntagmorgen trafen sich die Damen zum gemeinsamen Frühstück um gestärkt in die Partie gegen den VfL zu gehen. Anscheinend tat es dem #teamdamen1 ganz gut, sich noch einmal für die letzten Spiele neu zu justieren. 

Die Damen der HSG liessen von der ersten Minute keinen Zweifel daran, dass auf den Gastgeber heute ein hartes Stück Arbeit wartete um 2 Punkte in der heimischen Halle zu halten.

Es begann ein langsames Abtasten in der die Abwehrreihen dominierten und die ersten Tore auf beiden Seiten erst durch 7 Meter erzielt wurden. Die erste Halbzeit gestaltete sich bis zur 20. Minute ausgeglichen (8:8) bis der HSG Zug richtig Fahrt aufnahm. Die Abwehr funktionierte noch besser und im Angriff wurden die Auftakthandlungen noch konsequenter gespielt. Zur Halbzeit stand es 10:13.

In der Halbzeit gab es nicht viel zusagen da alle “on fire” waren.

Der zweite Durchgang kann nur als Gummersbacher Alptraum betittelt werden. Der Gastgeber stellte erst auf eine 5:1 Deckung um, als dies nicht fruchtete öffnete er die Pforten zum Tor mit einer 4:2 Deckung gegen die HSG. In dieser Phase setzten sich die Damen von 10:14 auf 13:22 ab und die Messe war für den VfL gelesen. 

Mit dem wichtigen Sieg hat sich das Team auf den 3. Platz zurück gekämpft  und hat gezeigt, dass mit ihnen zu rechnen ist.

Am Dienstag findet jetzt erstmal das Viertelfinalspiel im Pokal gegen Janus Köln statt bevor am Sonntag der SSV Nümbrecht 2 seine Visitenkarte in der Steinbreche abgibt.