Vorbericht

30.01.2016, 19.30 Uhr PSV Köln- HSG Refrath/ Hand

Zur ungewohnt späten Anwurfzeit war unsere Damenmannschaft zu Gast beim PSV Köln am Kartäuserwall. Die Bergisch Gladbacher Damen konnten im Hinspiel einen knappen Sieg (21:20) erzielen. Der PSV Köln steht als bisher erfolgreichster Aufsteiger in dieser Saison auf einem guten dritten Tabellenplatz und wird die Hinspielniederlage, gegen die Hander Damen sicherlich nicht wiederholen wollen. Mit Diana Brandes wird eine wichtige Stütze in Angriff und Abwehr fehlen- davon wollen sich die übrigen Mädels aber nicht aufhalten lassen und Diana zum Geburtstag 2 Punkte schenken!

Spielbericht

PSV Köln 2 : HSG Refrath/Hand 23:22 (13:12)

Nach der Niederlage im letzten Heimspiel waren unsere Mädels heiß drauf gegen den PSV zu gewinnen. Zumal wir durch einen Sieg den Anschluss an die Tabellenspitze gehalten hätten. Das Hinspiel konnten wir knapp, aber verdient für uns entscheiden. Nach dem letzten Spiel mussten wir ganz klar in der Abwehr zulegen. Da der PSV eigentlich nicht den stärksten Rückraum hat sondern viel versucht über den Kreis zu spielen begannen die Damen mit einer 6:0 Abwehr. Aber wie so oft verschliefen sie die ersten 10 Minuten und fast das ganze Spiel liefen unsere Mädels einem drei Tore Rückstand hinterher. Der eigentlich nicht so starke Rückraum setzte uns erst mal zwei Bälle in den Winkel. Die komplette rechte Abwehrseite hatte so ihre Probleme und ließ dem Rückraum zu viel Platz, zudem hatte auch die HSG Torhüterin so ihre Probleme ins Spiel zu kommen. Leider konnten unsere Damen auch im Angriff nicht gegenhalten und machten sehr viele technische Fehler, so dass der Ball im Angriff verloren ging und der PSV durch Tempogegenstöße davon zog. Erst nach dem 7:4 wurden die Spielerinnen wach und konnten durch schön gespielte Angriffe den Anschluss halten. Zum 8:8 konnten sie ausgleichen ehe der PSV wieder drei Tore wegzog. Zur Halbzeit waren wir wieder auf Augenhöhe und gingen mit 13:12 in die Kabine.

Nach der Pause kam wieder das altbekannte „Loch“ und prompt verloren die Mädels ein paar Bälle durch versuchte Anspiele an den Kreis. Im Gegenzug kassierten sie dann die Tore und gerieten so wieder in einen vier Tore Rückstand. Aber dann ging noch mal ein Ruck durch die Mannschaft und es wurde gekämpft. Die Abwehr steigerte sich und ließ keine Rückraumtore mehr zu. (Warum nicht von Beginn des Spieles an?)  Der PSV musste sich jetzt seine Tore hart erarbeiten und scheiterte an einer guten Deckung, die es dann auch unserer Torhüterin leichter machte. Vorne arbeiten wir konzentrierter und schlossen nicht vor schnell ab oder versuchten dauernd den Kreis anzuspielen. Da sich der PSV abwehrtechnisch auf den Rückraum konzentrierte, hatten jetzt die Außen viel Platz und den nutzten sie auch. So konnten unsere Spielerinnen zum 19:19 ausgleichen. Ab jetzt legte der PSV immer wieder vor und die begischen Mädels glichen aus. Leider bekamen sie in den letzten Minuten die Kreisläuferin nicht mehr in den Griff und verwarfen zu allem Überfluss auch noch einen 7m. Dumm gelaufen, aber wenn man sich den Spielverlauf anschaut wäre ein doppelter Punktgewinn auch nicht verdient gewesen. Positiv war der Einsatz von Monique Stiel, die nach langer Zeit wieder mitgespielt hat und eine geile Abwehr gespielt hat. Schön, dass du wieder bei uns bist.

Es spielten: Lara, Mareike, Helena (4), Yvi (4), Kathi (1), Dana(4), Vicky (1), Lena (1), Lisa (2), Jana (3), Moni (2)

 

Bericht zum Spiel vom 27.09.2015  um 16.00 Uhr

Nach der deutlichen 23:35 Niederlage unserer Mädels beim HV Erftstadt ist Wiedergutmachung angesagt. Oliver Geib setzt auf die schnelle Mitte, mit der die Damen von Refath/Hand Druck machen können. Das harte Training an Positionswechsel und Deckung wird sich hoffentlich auszahlen. Oliver Geib sagte: „Wir wollen uns nicht wieder dem Tempo des Gegners anpassen, sondern unser eigenes Tempo anschlagen.“ Dazu gehört Präsenz und Ballsicherheit und man darf sich nicht locken lassen.

Kampfsieg gegen den PSV Köln

Das harte Training und die Arbeit an der Abschlußschwäche haben sich bezahlt gemacht. Die Gespräche unter der Woche in der Mannschaft haben motiviert und die Mädels sind zur alten Leistung zurück gekehrt. Bereits vor Anpfiff des Spiels war die Motivation der Mannschaft deutlich zu spüren. Beide Mannschaften starteten mit starken Abwehrreihen, so dass es viele Minuten lang beim 0:0 blieb. Das erste Tor machte Yvonne Behr durch einen vorbildlich ausgeführten Rückraumwurf über die Deckung. Unsere Mädels, angeführt von der schnellen Diana Brandes, konnten sich zur Halbzeit auf 13:9 absetzen.
Am Anfang der zweiten Halbzeit kamen die Hander Damen nicht so recht auf Tempo, so dass es schnell 15:14 stand. Anscheinend brauchen die Damen den Druck, der sich aus einem Rückstand entwickelt. Denn wie im Spiel gegen Birkesdorf in der zweiten Halbzeit ein Ruck durch die Mannschaft, die Damen besannen sich erneut auf ihre Stärken, ließen keine weiteren unnötigen Tore zu und konnten die Führung bis zum Endstand von 21:20 behaupten.

Im Tor glänzte Mareike Mareike Welling. Helena Nünning überzeugte durch starke 1:1- Aktionen und sicher verwandelte 7m-Würfe. Lisa Kinzel konnte gegen die Damen der Polizei zu ihrer alten Stärke zurückfinden und hat endlich wieder einen ihrer berüchtigten Tempogegenstöße ausgepackt und die Gästemannschaft schön überlaufen und auch Kathrin Nicolai konnte einen Tempogegenstoß laufen. Ein Tor wurde durch gutes Ausspielen der Überzahl (eine gegnerische Spielerin hatte eine 2min-Strafe erhalten) ermöglicht, so dass Vicky Ohlig auf Außen viel Platz hatte.

Für die HSG spielten und trafen:

Mareike Welling und Lara Wegner im Tor; Yvonne Behr 1, Kathrin Nicolai 1, Jenny Berghausen 1, Victoria Ohlig 1, Diana Brandes 4, Lisa Kinzel 2, Dana Schäfer 2/2, Helena Nünning 9/6, Steffi Berghausen, Moni Stiel, Mia Gerfer, Lena Köster