Landesliga: HSV Frechen II – HSG Refrath/Hand

Eine unvollziehbare Niederlage fuhr die 1. Damen am gestrigen Samstag ein. Den Schwung und die Aggressivität aus dem Spiel gegen Oberwiehl nahm man mit und konnte zu Beginn die Abwehr stabil halten und im Angriff im gebundenen Spiel einfache Tore erzielen. Eine 10:11 Führung war die logische Konsequenz. 

Die Halbzeitansprache verlief ruhig und es wurden nur kleine Nuancen verändert.

Der zweite Durchgang startete und die Damen legten immer wieder vor und setzten sich bis kurz vor Schluss auf 2 Tore ab. Zwei hintereinander gegebene Zeitstrafen egalisierten den Vorsprung und man lag 14 Sekunden vor Schluss mit einem Tor hinten. Der letzte Angriff der HSG lief, ein rüdes Faul stoppte Verena Hendricks in einer 1:1 Aktion und es wurde 7 Meter für uns gepfiffen. Der Ausgleich lag in der Hand, jedoch landete der 7 Meter einen Meter neben dem Tor. 

War man mit Ambitionen in die Saison gestartet die Liga von oben zu betrachten, ist man jetzt in der Situation aufpassen zu müssen, dass man nicht auf einen Abstiegsplatz rutscht.

Es muss ein Umdenken in den Köpfen der Ladies erfolgen. Sich zu Kaffee und Kuchen treffen, kann ausserhalb der Handballhalle erfolgen. Jetzt gilt es die Rückrunde erfolgreicher und mit mehr Kampf zu gestalten.